Akupunktur gegen Übelkeit: Natürliche Hilfe bei Magenbeschwerden

08.02.2024 19:00 278 mal gelesen Lesezeit: 9 Minuten

Thema in Kurzform

  • Akupunktur stimuliert bestimmte Körperpunkte, um das Nervensystem zu beruhigen und Übelkeit zu lindern.
  • Die Behandlung kann helfen, die Magen-Darm-Motilität zu regulieren und so die Verdauungsfunktion zu verbessern.
  • Studien belegen, dass Akupunktur die Ausschüttung von Serotonin moduliert, was antiemetische Effekte haben kann.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Akupunktur gegen Übelkeit – Eine Einführung

Übelkeit kann uns alle aus verschiedensten Gründen treffen. Ob aufgrund einer Magenverstimmung, Schwangerschaft oder als Nebenwirkung medizinischer Behandlungen – dieses unangenehme Gefühl ist stets eine Herausforderung im Alltag. Hier setzt Akupunktur gegen Übelkeit an, eine sanfte und natürliche Methode, um Beschwerden zu lindern.

Akupunktur ist eine jahrtausendealte Heilkunst aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), die über die Stimulation spezifischer Körperpunkte das Wohlbefinden steigern soll. Dabei geht es um mehr als nur die Linderung von Symptomen. Die TCM versteht den Körper als ein System von Energieflüssen, das sogenannte Qi, welches durch Meridiane zirkuliert. Übelkeit wird oft als Störung im natürlichen Fluss des Qi interpretiert. Durch das Setzen feinster Nadeln an bestimmten Punkten will die Akupunktur das Gleichgewicht wiederherstellen.

In der modernen Anwendung wird Akupunktur gegen Übelkeit häufig empfohlen. Viele Betroffene suchen nach einer Alternative zu Medikamenten, um Nebenwirkungen zu vermeiden oder weil diese nicht die erwünschte Wirkung zeigen. Die Erfahrungen vieler Patientinnen und Patienten sprechen für die Akupunktur, und auch wissenschaftliche Studien zeigen positive Effekte.

Um den größten Nutzen aus einer Akupunkturbehandlung zu ziehen und die Beschwerden effektiv zu behandeln, ist es wichtig, einen qualifizierten und erfahrenen Akupunkteur aufzusuchen. Denn nur mit einer präzisen Anwendung kann die Methode ihre volle Wirkung entfalten.

Was ist Akupunktur und wie funktioniert sie?

Akupunktur ist eine Technik, bei der dünne Nadeln in die Haut eingeführt werden, um spezielle Punkte am Körper zu stimulieren. Diese Punkte, bekannt als Akupunkturpunkte, liegen auf sogenannten Meridianen – Bahnen, entlang derer nach Ansicht der TCM das Lebensenergie-Qi fließt. Die Meridiane verbinden Oberfläche und innere Organe miteinander und stellen eine Art energetisches Netzwerk dar.

Die Stimulation dieser Punkte soll helfen, Blockaden im Qi-Fluss zu lösen und so die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren. Durch die Verbesserung des Energieflusses können laut TCM die unterschiedlichsten Beschwerden gelindert werden. In der westlichen Medizin findet die Akupunktur zunehmend Anerkennung als eine Methode zur Schmerzlinderung und zur Behandlung verschiedener Beschwerden.

Man geht davon aus, dass die Nadelstiche die Ausschüttung von Endorphinen – den körpereigenen Schmerzmitteln – anregen und so schmerzlindernd wirken können. Zudem könnte die Akupunktur die Freisetzung von Neurotransmittern beeinflussen, was wiederum auf das Nervensystem einwirkt und verschiedene Körperfunktionen verbessern kann.

Die Wirkungsweise von Akupunktur bei Übelkeit

Akupunktur kann bei Übelkeit auf unterschiedliche Weise unterstützend wirken. Durch das Setzen von Nadeln an exakt definierten Punkten wie dem Pericard 6, der sich auf der inneren Armseite befindet, wird angenommen, dass die Akupunktur direkt auf das Zentrum im Gehirn wirkt, welches für das Kontrollieren von Übelkeit und Erbrechen zuständig ist.

Die gezielte Stimulierung dieser Punkte kann helfen, das Nervensystem zu beeinflussen, was zu einer Reduktion von Übelkeit sowie einer Verbesserung der Magenfunktion führen kann. Insbesondere bei Übelkeit als Begleiterscheinung von Chemotherapien, Schwangerschaft oder nach Operationen kann Akupunktur so als nicht-medikamentöse Alternative oder Ergänzung zu herkömmlichen Behandlungen genutzt werden.

Die therapeutische Wirkung umfasst nicht nur die Linderung von Übelkeit, sondern erstreckt sich auch auf die Förderung eines generell ausgeglichenen Wohlbefindens. Patienten berichten häufig von einem entspannten und beruhigten Gefühl nach einer Akupunktursitzung, was zusätzlich zur Erleichterung der Symptome beitragen kann.

Anwendungsgebiete: Wann kann Akupunktur helfen?

Akupunktur ist vielseitig einsetzbar und kann bei einer Bandbreite von Gesundheitsproblemen als Behandlungsoption in Betracht gezogen werden. Neben der Linderung von Übelkeit, findet sie häufig Anwendung bei der Bekämpfung von Schmerzzuständen, zum Beispiel bei Migräne, Rücken- oder Menstruationsschmerzen.

Weiterhin kann Akupunktur unterstützend bei der Behandlung von Verdauungsproblemen, Schlafstörungen, Stress und Angstzuständen eingesetzt werden. Sie wird auch zur Förderung der allgemeinen Entspannung und zur Steigerung des Wohlbefindens genutzt.

Zusätzlich gibt es Spezialgebiete wie die Raucherentwöhnung oder Gewichtsreduktion, in denen Akupunktur als ergänzende Methode Anwendung findet. Wichtig ist zu betonen, dass für eine erfolgreiche Behandlung eine individuelle Diagnose und Therapieplanung durch einen professionellen TCM-Akupunkteur ausschlaggebend sind.

Akupunkturpunkte gegen Übelkeit – Pericard 6 im Fokus

Bei der Bekämpfung von Übelkeit nimmt der Akupunkturpunkt Pericard 6 (P6), auch bekannt als 'Nei Guan', eine Schlüsselrolle ein. Dieser Punkt liegt auf der Innenseite des Unterarms, in etwa drei Finger breiten Abstand vom Handgelenk entfernt zwischen den Sehnen. Die Stimulation von P6 soll insbesondere bei Übelkeit und Erbrechen eine lindernde Wirkung haben.

Die Technik zur Aktivierung des P6 kann sowohl mittels Akupunkturnadeln als auch durch Akupressur, eine Druckmassage mit der Fingerkuppe, erfolgen. Nicht nur in der TCM, sondern auch in der westlichen Medizin findet P6 Anerkennung, beispielsweise als unterstützende Maßnahme gegen Reisekrankheit.

Die korrekte Lokalisierung und Behandlung des Pericard 6 erfordert Präzision, weshalb eine Anleitung durch einen Fachmann ratsam ist. Akupunktur und Akupressur an diesem Punkt können somit wirkungsvolle Mittel sein, um auf natürliche Weise Übelkeit zu reduzieren.

Akupressur als Alternative zur Akupunktur

Akupressur stellt eine zugängliche, nadelfreie Behandlungsmethode dar, die auf denselben Prinzipien wie die Akupunktur basiert. Hierbei üben die Finger oder spezielle Hilfsmittel sanften bis festen Druck auf die Akupunkturpunkte aus. Diese Methode ist besonders für Personen geeignet, die empfindlich auf Nadeln reagieren oder eine eigenständige Anwendung bevorzugen.

Bei der Selbstbehandlung von Übelkeit kann die Akupressur des Punktes Pericard 6 eine effektive Erste-Hilfe-Maßnahme sein. Die Durchführung ist unkompliziert: Man lokalisiert den Punkt und massiert ihn mit kreisenden Bewegungen. Diese Technik kann flexibel und unauffällig zu jeder Zeit und an jedem Ort genutzt werden.

In Ergänzung oder als Alternative zur Akupunktur bietet Akupressur eine sanfte Einstiegsoption in die Welt der TCM. Dennoch sollte bei fortwährenden oder schweren Symptomen professioneller Rat eingeholt werden, um die Ursachen der Übelkeit adäquat zu behandeln.

Anleitung zur Selbsthilfe: Akupressur gegen Übelkeit

Für eine wirksame Selbstbehandlung mit Akupressur ist es hilfreich, den relevanten Punkt Nei Guan richtig zu finden und zu massieren. Der Punkt liegt an der Innenseite des Arms, drei Finger breit unterhalb der Handgelenksfalte, zwischen den beiden großen Sehnen.

  1. Entspannen Sie Ihren Arm und legen Sie ihn vor sich auf eine flache Oberfläche oder halten Sie ihn frei, wenn Sie unterwegs sind.
  2. Benutzen Sie Ihren Daumen oder Zeigefinger, um den Punkt Nei Guan sanft aber mit festem Druck zu massieren.
  3. Führen Sie kreisförmige Bewegungen für etwa drei bis fünf Minuten durch; dies sollte eine entspannende und beruhigende Wirkung haben.
  4. Wiederholen Sie den Vorgang bei Bedarf auch am anderen Arm.

Diese einfache Technik kann eine Besserung herbeiführen, ohne dass weitere Hilfsmittel nötig sind. Wer den Druck kontinuierlich aufrechterhalten möchte, kann alternativ ein Akupressurband verwenden, das den Punkt dauerhaft stimuliert.

Studien und Forschungsergebnisse zur Effektivität von Akupunktur

Wissenschaftliche Untersuchungen haben die Wirksamkeit von Akupunktur bei der Behandlung verschiedener Beschwerden unter die Lupe genommen. Mehrere Studien weisen darauf hin, dass Akupunktur dazu beitragen kann, Schmerzen zu lindern und Entspannung zu fördern.

Zum Thema Übelkeit zeigen Untersuchungen, dass Akupunktur und Akupressur positive Effekte auf Übelkeit nach Operationen und bei Chemotherapie-Patienten haben können. Eine spezifische Studie aus dem Jahr 2013 legt nahe, dass die Nutzung des Akupunkturpunktes Nei Guan postoperative Übelkeit und Erbrechen vermindern kann. Eine weitere Studie aus 2017 fand heraus, dass der Punkt You Men Übelkeit und Erbrechen während der Schwangerschaft reduzieren kann.

Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass das Ansprechen auf Akupunktur individuell unterschiedlich sein kann und nicht bei jedem Patienten gleich wirkt. Deshalb ist es förderlich, medizinische Maßnahmen stets mit professioneller Anleitung zu wählen und die Therapie auf den individuellen Fall abzustimmen.

Vorteile von Akupunktur gegenüber Medikamenten

Akupunktur bietet mehrere Vorteile, die sie als attraktive Alternative oder Ergänzung zu medikamentösen Behandlungen positionieren. Ein Hauptvorteil ist das geringe Risiko von Nebenwirkungen, insbesondere im Vergleich zu Medikamenten, die oft unerwünschte Reaktionen hervorrufen können.

Weiterhin fördert die Akupunktur den natürlichen Heilungsprozess des Körpers, anstatt nur Symptome zu unterdrücken. Diese ganzheitliche Methode zielt darauf ab, den Grund für die Beschwerden anzugehen und unterstützt somit eine nachhaltige Genesung.

Ein weiterer Vorteil ist die individuelle Anpassung der Behandlung. Während Medikamente oft standardisiert dosiert werden, kann die Akupunktur spezifisch auf die Bedürfnisse und die Konstitution des Einzelnen zugeschnitten werden.

Zusätzlich erleben viele Patienten eine Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens und eine Verbesserung der Lebensqualität durch Akupunkturbehandlungen, da diese häufig auch zu einer erhöhten Entspannung und Stressreduktion beitragen.

Häufig gestellte Fragen zur Akupunkturbehandlung

Bei vielen Interessierten und potenziellen Patienten entstehen vor Beginn einer Akupunkturbehandlung verschiedene Fragen. Um Unsicherheiten zu begegnen, werden hier einige häufig gestellte Fragen beantwortet.

  • Wie findet man einen qualifizierten Akupunkteur? Es ist ratsam, sich an zertifizierte Praktizierende zu wenden, die in der TCM ausgebildet sind und über entsprechende Berufserfahrung verfügen.
  • Ist die Behandlung schmerzhaft? Akupunktur wird in der Regel nicht als schmerzhaft empfunden, da die Nadeln sehr dünn sind und sanft eingesetzt werden.
  • Wie viele Sitzungen sind notwendig? Die Anzahl der Behandlungen hängt vom individuellen Anliegen ab und wird in Absprache mit dem Akupunkteur festgelegt.
  • Übernimmt die Krankenkasse die Kosten? Dies variiert je nach Versicherung und Tarif. In Deutschland übernehmen einige gesetzliche und die meisten privaten Krankenkassen die Kosten unter bestimmten Voraussetzungen.

Diese Antworten sollen als erste Orientierung dienen und können das individuelle Gespräch mit einem Fachmann nicht ersetzen. Daher ist es empfehlenswert, sich bei weiterführenden Fragen direkt an einen Akupunkteur zu wenden.

Wichtige Hinweise vor dem Beginn einer Akupunkturbehandlung

Vor dem Start einer Akupunkturbehandlung empfiehlt es sich, einige grundlegende Schritte zu berücksichtigen, um die Sitzungen so effektiv und angenehm wie möglich zu gestalten.

  • Klären Sie gesundheitliche Bedenken und Medikationspläne im Vorfeld mit Ihrem Arzt und informieren Sie Ihren Akupunkteur darüber.
  • Es ist ratsam, vor der Behandlung keine schweren Mahlzeiten zu sich zu nehmen, jedoch auch nicht nüchtern zu erscheinen.
  • Verzichten Sie auf den Konsum von Alkohol oder anderen berauschenden Substanzen am Tag der Behandlung.
  • Tragen Sie bequeme Kleidung, um den Zugang zu Akupunkturpunkten zu erleichtern und sich während der Sitzung wohlzufühlen.
  • Planen Sie nach der Behandlung ausreichend Zeit zur Erholung ein und vermeiden Sie anstrengende Aktivitäten.

Die Beachtung dieser Hinweise kann die Qualität der Akupunkturbehandlung erheblich steigern und dazu beitragen, dass Sie den maximalen Nutzen aus jeder Sitzung ziehen können.

Fazit: Akupunktur als Teil eines ganzheitlichen Behandlungsansatzes

Akupunktur stellt eine wirksame und anerkannte Methode dar, um Übelkeit auf natürliche Weise zu behandeln. Als Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin versteht sie Gesundheit als ein Zusammenspiel verschiedener Kräfte und setzt auf die Selbstregulierung des Körpers. Mit ihrem breiten Anwendungsspektrum und der Möglichkeit, sie individuell anzupassen, kann Akupunktur wertvoller Bestandteil eines ganzheitlichen Behandlungsplans sein.

Ob als alleinige Therapie oder in Kombination mit anderen Behandlungsformen – Akupunktur kann die Lebensqualität verbessern und zum Wohlgefühl beitragen. So ergänzt sie die Schulmedizin und bietet vielen Menschen eine natürliche und sanfte Alternative oder Ergänzung zur Linderung ihrer Beschwerden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Akupunktur bei Übelkeit und einer Vielzahl anderer Gesundheitsprobleme eine ernstzunehmende Option ist, die sowohl präventiv als auch heilend eingesetzt werden kann. Entscheidend für den Erfolg ist die richtige Anwendung durch qualifizierte Fachpersonen sowie eine offene und informierte Herangehensweise seitens der Patienten.

Zusammenfassung des Artikels

Akupunktur, eine Methode der Traditionellen Chinesischen Medizin, wird zur Linderung von Übelkeit eingesetzt und basiert auf der Stimulation spezifischer Körperpunkte wie Pericard 6. Sie kann als Alternative oder Ergänzung zu medikamentösen Behandlungen dienen und wirkt durch die Verbesserung des Qi-Flusses sowie möglicherweise über Endorphinausschüttung schmerzlindernd; Akupressur bietet eine nadelfreie Option für Selbstbehandlung.

...
Zentrum für Traditionelle Chinesische und Integrative Medizin Berlin

Wir freuen uns, dich in unserer Praxis begrüßen zu dürfen.

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Suchen Sie einen qualifizierten Akupunkteur, der in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ausgebildet ist, um eine fachgerechte und individuell abgestimmte Behandlung zu gewährleisten.
  2. Informieren Sie sich über die Wirkungsweise der Akupunktur und Akupressur, insbesondere über die Bedeutung des Punktes Pericard 6 (P6), um das Verständnis für die Behandlung von Übelkeit zu vertiefen.
  3. Erwägen Sie die Akupressur als nadelfreie Alternative, um Übelkeit selbstständig zu lindern – vor allem, wenn Sie empfindlich auf Nadeln reagieren oder eine sofortige Hilfe benötigen.
  4. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse über eine mögliche Kostenübernahme der Akupunkturbehandlung, um finanzielle Aspekte im Vorfeld zu klären.
  5. Bereiten Sie sich angemessen auf die Akupunkturbehandlung vor, indem Sie bequeme Kleidung tragen und nach der Sitzung ausreichend Zeit zur Erholung einplanen.